ATOM & Health
Unbedenklichkeitserklärung für die menschliche Gesundheit 

  • Traditionelle Wasserenthärter mit Austauscherharzen nehmen unabhängig von Fabrikat und Modell eine "chemische" Aufbereitung des Wassers vor; dabei werden Calcium- (Ca++) und Magnesiumionen (Mg++) mit Natriumionen (Na+) getauscht. Auf diese Weise wird zwar der Härtegrad des Wassers gesenkt, aber auch um so mehr Natrium zugesetzt, je härter das Wasser ist. Die Austauscherharze müssen zudem regelmäßig desinfiziert werden, um der Ausbreitung von Bakterien vorzubeugen.
  • In Polyphosphat-Einrichtungen werden dem Wasser dagegen Salze auf Phosphorbasis hinzugefügt.
  • Bei Osmose-Wasseraufbereitungsanlagen entziehen die Membranen mit ihren unterschiedlich großen Öffnungen dem Wasser sämtliche darin gelösten Salze und alle sonstigen vorhandenen Substanzen organischer oder anderer Art.
  • Unsere physikalischen Entkalkungssysteme SFAP (mit bereits 15-jähriger Marktpräsenz) und ATOM (derzeit mit neuen Kreisläufen ausgestattet) bieten dagegen die richtige Lösung für alle Kalkprobleme, und zwar aus den folgenden Gründen:
    1. Sie geraten weder mit dem Wasser noch mit den Leitungen in Berührung, weshalb keine Hydrolyse-Probleme und erst recht keine Streuströme auftreten;
    2. Ihr ordnungsgemäßer Betrieb erfordert keinerlei Zugabe von Chemikalien;
    3. Deshalb gilt: war das Wasser vor der Aufbereitung Trinkwasser, so bleibt es das auch nach der Behandlung durch unsere Technologie;
    4. Unsere Aufbereitung bewirkt keine Veränderung der organoleptischen Merkmale des Wassers, also keine Änderung der darin enthaltenen Mineralien;
    5. Im zwischen den beiden Elektroden befindlichen Aufbereitungsbereich - etwa 1,60 m - existiert nur ein sehr schwaches, lokalisiertes elektrisches Feld, das auf die an der Metalleitung entstehende kapazitive Kopplung zurückzuführen ist;
    6. Unsere Einrichtungen erzeugen keine Magnetfelder: Im Unterschied zu anderen Herstellern der Branche hat sich unser Unternehmen dank seines profunden Wissens auf dem Gebiet der Elektronik von Anfang an gegen den Einsatz von Magnetfeldern entschieden, da diese bekanntermaßen bestimmte Probleme verursachen;
    7. Unsere physikalischen Entkalkungssysteme sind in punkto Kalkschutz ökologisch wie ökonomisch die beste Lösung, die der nationale und internationale Markt zu bieten hat, da sie die chemisch-physikalischen Eigenschaften des Wassers nicht verändern und so seine vollständige Nutzung über Wasserhähne, Duschen, Waschmaschinen, Kessel, Boiler etc. gewährleisten und der Bildung von Verkrustungen vorbeugen bzw. sie entfernen.

Wir können daher mit ruhigem Gewissen behaupten, daß unsere SFAP- und ATOM-Geräte absolut nicht schädlich für die menschliche Gesundheit sind; sie entsprechen der geltenden italienischen Gesetzesverordnung Nr. 31 vom 2.2.2001 sowie der nachfolgenden Verordnung Nr. 27/2002. Die Geräte lassen sich leicht installieren und sind fast wartungsfrei: Lediglich alle 6 Monate ist eine einfache Kontrolle der Leucht-Leds erforderlich.